Warum ich im Familienbett nicht neben dem Baby schlafe.

IMG-20160405-WA0008
Seitdem das Möwenbaby auf die Welt kam, schlief es bei uns mit im Bett. Mal neben der Möwenmama, mal neben mir und auch gerne in der Mitte. Doch mit der Zeit kamen auch ein, zwei „Vorfälle“, durch die wir das Familienbett sogar zeitweise abschafften.
Aktuell praktizieren wir wieder das Schlafen in einem gemeinsamen Bett, aber auf eine sehr spezielle Art und Weise. Ich schlafe nämlich im Babybett, dass die gleiche Höhe wie unser Erwachsenenbett hat und somit beide Lückenlos nebeneinander gestellt werden konnten. Nun liege ich da Nacht für Nacht auf 70X140cm und soweit vom Baby entfernt, dass ich ihr nicht schaden kann.
Doch wozu dieser Sicherheitsabstand?
Laut der Möwenmama und den Ereignissen über Ostern bin ich im Schlaf unberechenbar. Ich erzähle euch mal von zwei Beispielen, die innerhalb einer Nacht passierten.
Ich träumte davon, dass das Möwenbaby von der Bettkante krabbelt und griff reflexartig zu. Ich wurde wach und in meiner Hand befand war nicht das Baby, sondern das Gesicht der Möwenmama. Dabei hatte ich ihr meine Decke über ihren Kopf geworfen.
Das zweite Beispiel ereignete sich sogar mehrmals innerhalb der gleichen Nacht. Ich sage gleich, dass ich davon nichts mitbekommen habe und alle Infos aus den Erzählungen der Möwenmama stammen. Sie erzählte mir nämlich folgendes:
Als sie das Möwenbaby nachts stillte, setzte ich mit hin und fing an, in der Nähe ihrer Füße nach etwas zu suchen. Sie dachte, dass ihre Füße im Weg seien und nahm diese daraufhin weg. Als ich jedoch weiter an ihren Füßen rumfummelte, fragte sie mich, was ich denn dort tue und ich antwortete, dass ich das Licht anschalten möchte. Danach legte ich mich einfach wieder hin und schlief weiter, als sei nichts gewesen.
Ich musste am nächsten Morgen erst einmal lachen, als ich die Geschichte hörte, denn in der Familie ist es bekannt, dass ich im Schlaf rede und komische Dinge anstelle.
Dass das für das Möwenbaby nicht so komisch ist, ist logisch und deswegen bleibe ich im Bett lieber noch eine Weile auf Abstand bis sie stark genug ist, um ihren verrückten Vater auch mitten in der Nacht aushalten zu können.

About Florian

Florian, 25 Jahre jung und Vater des Möwenbabys. Zusammen mit der Möwenmama versucht er, den Alltag mit Studium und Kind nicht ins Chaos stürzen zu lassen.

1 comment on “Warum ich im Familienbett nicht neben dem Baby schlafe.

  1. Ich kann das irgendwie nachvollziehen! Familienbett wird bei uns nur praktiziert, wenn es irgendwie gar nicht anders geht und das Kind sonst nicht zur Ruhe kommt. Also nur selten. Oft träume ich aber sie wäre mit im Bett und taste angstvoll nach hier, damit sie nicht aus dem Bett fällt. Dann erwische ich irgendwann meinen Freund und taste und drücke panisch so lange an ihm herum bis mir im Halbschlaf klar wird, dass er unmöglich das Baby sein kann! 😉
    LG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*