Der erste Monat Möwenbaby – Leben von einem Stillen zum nächsten

1 Monat ist es nun her, dass das kleine Möwenbaby auf die Welt kam und unser Leben komplett veränderte.

Vor der Geburt hatten wir einen relativ unstruktierten Alltag. Die Möwenmama war schwanger und den ganzen Tag zu Hause, ich war in der Hochschule oder arbeiten. Wir gingen irgendwann schlafen und haben dann auch gerne mal 11 Stunden die Augen nicht geöffnet.
Jetzt leben wir von einem Stillen zum nächsten. Das Möwenbaby hat einen 3-Stunden-Rhythmus. Das heißt, dass sie nach dem Stillen meistens 3 Stunden lang schläft, bevor sie wieder wach wird und Hunger hat.
Für uns bedeutet das nun, dass wenn sie einschläft, wir auch gleich mit ins Bett gehen damit wir wenigstens 3 Stunden am Stück Schlaf bekommen. Wenn wir sie baden wollen, müssen wir mal eben 2 Stunden warten, bis die Kleine wieder aufwacht, da wir sie nicht wecken und aus ihrem Rythmus bringen wollen. Das gute allerdings ist, dass unsere Fahrt an die Ostsee ohne Stillpause auskam, da sie die 2,5 Stunden Autofahrt durchgeschlief.
Und jetzt gerade warten wir wieder darauf, dass sie aufwacht und Hunger hat, damit wir danach in Ruhe mit ihr einkaufen fahren können.

Wie so oft bestätigen Ausnahmen die Regel. Letzte Woche packte mich der Tatendrang.

Ich wollte Abends mit der Möwe eine Runde um den Block drehen. Also schön den Kinderwagen aufgebaut, Kind eingepackt und los ging es. Voll motiviert schaffte ich ganze 50m, bis das Geschrei losging. Sie hatte mit mal wieder Hunger und da ist der Kinderwagen natürlich ganz dolle doof. Auf Papas Arm war es okay. Da konnte sie etwas gucken. Somit ging es mit Kind aufm Arm zum Auto, da wir dort den Kinderwagen lagern. Unter Geschrei konnte ich den Aufsatz in den Kofferraum packen. Das Gestell kam erstmal mit in den Hausflur und das Baby zu Mama an die Brust. Ich war komplett angespannt und völlig verschwitzt.

Man steht auch plötzlich vor Problemen, an die man vorher nie gedacht hat. Einen Ort zum Stillen finden zum Beispiel.
Donnerstag haben wir den Alexanderplatz unsicher gemacht. Auf der Hinfahrt hat die Kleene geschlafen. Bei H&M wurde sie wach und bekam Hunger. Nun die Frage: Wo ist hier ein Wickelplatz und kann man da auch in Ruhe stillen?
Wir wurden im Alexa fündig. Bei den Toiletten in der Fressecke. Ist ja logisch. Die Möwenmama hatte die Raupe Nimmersatt aufm Arm und ich schob mit unserem Monstertruck einen Gang durch die Gruppen hungriger Teenies und Touries, vorbei an der Toilettendame, in einen Raum mit 2 Wickelplätzen, 2 Stühlen und Prinzessin-Lillifee-Tapete. Für mich war das eine komplett neue Welt. Das Möwenbaby fühlte sich dort so wohl, dass sie unbedingt noch einmal futtern wollte, bevor wir den Konsumtempel verlassen konnten.

Auch hier geht es anders. Vor 2 Wochen waren wir unterwegs und es gab in der Nähe keine Stillmöglichkeit für die beiden. Somit musste Svea sich dann auf eine Treppe setzen und die Kleine mit einem Tuch abdecken.

Im Alexa war ich richtig angespannt. Das Baby hatte Hunger und schrie, überall waren viele Menschen und ich mittendrin mit dem Kinderwagen. Es war laut und ich überfordert. Die Möwenama konnte mich etwas beruhigen, aber es war vorerst das letzte Mal, dass wir mit dem Kinderwagen in solche Menschenmassen gehen. Da besuchen wir lieber nur das Center in der Nähe und spazieren im Park vor der Haustür.

Entspannt ist Smilla auch was das Baden und Wickeln angeht. Sie genießt es einfach. Ärger gibt es nur, wenn sie ganz dolle Hunger hat und das in einem Ton mit dem sie Opernsängerin werden kann.

Sie macht komische Geräusche und kann somit schon einen ganzen Zoo imitieren. Wiehern wie ein Pferd, sucht die Brust wie ein Trüffelschwein, ist hungrig wie die Raupe Nimmersatt, rülpst wie ein Gorilla und furzt wie ein Nilpferd.

Hier ein Video dazu:

Der Stress, das Aufstehen, Bäuerchen machen und Windeln wechseln werden durch ihre Grimassen, vor allem durch ihr Kackschnute wieder wett gemacht.

Sie ist unser kleines Pummelchen und wir freuen uns auf das, was noch kommen wird.

Falls ihr noch etwas wissen wollt, fragt einfach nach. Ich hab bestimmt etwas vergessen.

Ich werde jetzt regelmäßiger Updates geben also schaut vorbei!

About Florian

Florian, 25 Jahre jung und Vater des Möwenbabys. Zusammen mit der Möwenmama versucht er, den Alltag mit Studium und Kind nicht ins Chaos stürzen zu lassen.

2 comments on “Der erste Monat Möwenbaby – Leben von einem Stillen zum nächsten

  1. Versucht es das nächste Mal mit Tragesack oder Tuch, da sind die Kleinen meist viel ruhiger an stressigen Orten und du hast nicht das Problem, dass Menschen einfach null Rücksicht auf Kinderwagen nehmen!
    Eine hübsche Kleine habt ihr da!

  2. Hallo Rubbelmama,
    wir haben es heute mit unserer Fräulein Hübsch versucht und wir müssen noch üben 😀
    Das mit dem Rücksicht nehmen habe ich heute erlebt und bin dann einer Frau in den Hacken gefahren …

    Ich bin mal gespannt, was noch auf uns zu kommt.

    Liebe Grüße an den Rubbelbatz und den Rubbelpapa (:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*