Das Dasein als Eltern – Wo ist die Zeit hin?

Jeder kennt diese tollen frischen Eltern, die mit dem Kinderwagen im Café sitzen und entspannt ihren Kaffee trinken während das Baby ganz friedlich im Gefährt schläft.
Wir gehören defintiv nicht zu dieser Art von Eltern.
Vielleicht liegt es daran, dass wir allgemein selten Cafés besuchen oder daran, dass wir einfach keine Zeit dazu haben. Wir haben einfach für gar nichts mehr Zeit. Immer öfter frage ich mich, was ich den ganzen Tag über gemacht habe und konstruiere mal für euch einen meiner Tage unter der Woche:

Um 6 Uhr klingelt der Wecker. Ich stehe auf, mache mich fertig und watschel in die Küche, um für die Möwenmama schon mal das Frühstück vorzubereiten und mir Stullen für die Uni zu schmieren.
7 Uhr gehe ich zum Bus, da mein Unterricht täglich um 8 Uhr beginnt.
Bis 16 Uhr verbringe ich meine Zeit dort und bin gegen 17 Uhr zu Hause.
Sobald ich die Haustür zugeschlagen und mich meines Rucksacks und der Jacke entledigt habe, kümmere ich mich um die Kleine, damit die Möwenmama auch mal ein paar Minuten für sich hat.
19 Uhr beginne ich Abendbrot zu machen und gegen 22 Uhr sind wir, wenn alles gut läuft, satt und das Baby liegt wieder im Bett und schläft.
22.30 Uhr machen wir uns fertig und legen uns auch ins Bett.

Klingt nach einem entspannten Tag. Was in diesem Tagesablauf fehlt, sind die Nächte in denen das Möwenbaby morgens um 3 Uhr wach wird und erst um 4 Uhr wieder einschläft. Es fehlen die Zeiten, in denen die Kleine einfach nur getragen werden will, gewickelt wird oder stundenlang in den Schlaf gesungen werden muss. Dazu kommt noch der wöchentliche Einkauf und der Haushalt.

Leider hat ein Tag nur 24 Stunden. 30 wären besser. Dann hätten die Möwenmama und ich auch mal Zeit zu zweit. Ich könnte auch mal Zeit in den Blog investieren und einfach mehr bei der Kleinen sein. Dann könnte ich auch 80.000 Mails checken oder mal entspannt mit der Möwenmama in ein Cafe gehen, um einen Chai-Latte mit Sojamilch zu trinken. Es sind diese vielen kleinen Dinge, die zusammen gerechnet viele Minuten und Stunden in Anspruch nehmen und einem das Gefühl geben, nichts geschafft zu haben.

About Florian

Florian, 25 Jahre jung und Vater des Möwenbabys. Zusammen mit der Möwenmama versucht er, den Alltag mit Studium und Kind nicht ins Chaos stürzen zu lassen.

2 comments on “Das Dasein als Eltern – Wo ist die Zeit hin?

  1. Kenn ich zu gut – und jeden Tag denkt man sich "morgen mach ich das" und schon ist auch der nächste Tag rum und es ist wieder nichts passiert. Dann wird es aufs nächste Wochenende geschoben usw…
    Ob das irgendwann wieder besser wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*