7 Wochen Baby – Irgendwas mit Äpfeln, Katzen und Flugzeugen

7 Wochen Baby – 49 Tage Papa sein und 47 Nächte nicht mehr durchgeschlafen. Ja, 2 Nächte durfte ich durchschlafen und ja, es zählt jede Stunde Schlaf!
Wer kennt den tollen Rat nicht, die werdenden Eltern sollen vor der Geburt so viel schlafen wie möglich?
Genießt das bloß! Das gibt es bei uns nicht mehr, seitdem die Kleine da ist und wir vermissen es!

Nun kann man Schlaf leider nicht speichern und somit ist es nichtig, wie oft und wie viel vor der Geburt geschlafen wurde. Ganze 4 Stunden waren es bisher höchstens. Das bedeutet in diesem Fall, dass es auch mal nur eine ganze, eine halbe oder auch mal zwei Stunden waren, aber nicht mehr die 11 Stunden, die wir vorher gerne mal im Bett verbracht haben.
Es gibt auch Kinder, die im gleichen Alter schon durchschlafen. Unseres nicht. Das ist auch okay so. Jedes Kind ist anders und unseres wird lieber alle paar Stunden nochmal gestillt und durch die Wohnung getragen.

In den letzten Tagen sind ihre Wachphasen auch länger geworden. Der Tagesablauf ist jetzt nicht mehr nur Schlafen – Essen – Wach sein – Essen – Schlafen, sondern auch vor dem ersten und nach dem zweiten Stillen längere Zeit wach sein. Dadurch kann sie jetzt auch mal in Ruhe unter dem Spielbogen liegen und fröhlich die Gegenstände anschielen und vor sich hin quatschen.

Doch mit den längeren Wachphasen werden auch unsere Nächte kürzer. Die Kleine kennt ja den Unterschied von Tag und Nacht noch nicht wirklich und somit hat sie des Öfteren nachts um 3 plötzlich keine Lust mehr zu schlafen. Dann sieht man uns wie Zombies mit Baby auf dem Arm wackelnd durch die Wohnung schlurfen, in der Hoffnung, dass unsere müden Augen sie zum einschlafen bringen.
Das ist jetzt nämlich auch möglich. Einschlafen, ohne dass sie davor gestillt werden muss.
Wenn wir mit ihr raus gehen wollten, sah es so aus: Während die Möwenama sie gestillt hat, habe ich den Kinderwagen aufgebaut. Sobald die Kleine an der Brust eingeschlafen ist, haben wir sie in den Kinderwagen gelegt und sind los, damit sie nicht aufwacht und dann wieder hungrig ist oder einfach nicht mehr einschlafen kann und keinen Bock mehr auf den Kinderwagen hat.

Wisst ihr wie schwer es ist, einen Kinderwagen zu schieben, wenn man mit beiden Armen das Kind halten muss, damit es nicht das ganze Viertel wach macht? Wenn nicht, habt ihr euch einige mit Schweiß durchnässte Shirts erspart.

Gestern war es angenehmer! Die Möwenamam hat das Baby gestillt, ich habe währenddessen den Kinderwagen fertig gemacht und nach dem Stillen legten wir die Kleine wach in den Wagen und auf dem Weg zum Bus ist sie dann eingeschlafen. Unterwegs wurde sie immer mal wieder wach, aber schlief auch wieder von alleine ein.
Somit konnten wir den Bürgerpark Pankow ausgiebig erkunden.
Bei einem kleinen Päuschen wurde die Kleine wach und schaute, zu unserer Überraschung den vorbei fliegenden Flugzeugen hinterher.

 

Beim weitergehen bemerkten wir dann viele Kinder, die Tiere durch einen Zaun fütterten. Bei genauerem Hinsehen waren es dann Ziegen, die wir uns aus der Nähe anschauen mussten.

Danach ging es ab nach Hause und als wir an einer Häuserreihe entlang spazierten, stand ein Mann in seinem Vorgarten, der uns ansprach. Wir dachten erst, er wollte was über den Kinderwagen oder das Baby wissen aber er schenkte uns die letzten Äpfel aus seinem Garten.

Auf den letzten paar Metern kletterte auch noch eine Katze auf einen Zaun, was ich selbstverständlich fotografieren musste. Somit war unser tierisches Programm für den Tag gedeckt, das Baby wurde wach und unsere müden Beine brachten uns noch bis zur Couch.

Heute habe ich ein paar der richtig leckeren Äpfel genommen und einen Kuchen gebacken. Ein Foto dazu werde ich dann später bei Facebook posten.

Schaut da einfach mal vorbei!

Ahoi,

euer Florian ⚓

About Florian

Florian, 25 Jahre jung und Vater des Möwenbabys. Zusammen mit der Möwenmama versucht er, den Alltag mit Studium und Kind nicht ins Chaos stürzen zu lassen.

1 comment on “7 Wochen Baby – Irgendwas mit Äpfeln, Katzen und Flugzeugen

  1. Ich kann nicht wirklich mitreden, weil unser Rubbelbatz von Anfang an wusste, was Nacht ist, aber ich hab mal gehört, wenn das passiert, soll man sie möglichst nicht aus dem Bett bzw Schlafzimmer tragen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*